Navigation

Das interkulturelle Lernen und das Sprachenlernen (z.B. bilingualer deutsch-englischer Bildungsgang) hat am Gymnasium Vreden eine lange Tradition. Schon lange vor der Zertifizierung als Europaschule im November 2010 haben Schülerinnen und Schüler mit ihren engagierten Lehrerinnen und Lehrern auf vielfältigste Art andere Kulturen, Länder und Menschen direkt vor Ort kennengelernt (Schüleraustauschprogramme, Partnerschulen, Comenius-/ CertiLingua-Projekte in Polen, Tschechien, den Niederlanden, Frankreich, England, USA, Finnland etc.). Handlungskompetenz in einer zusammenwachsenden Welt ist seit jeher eines der wichtigsten Ziele, die das Gymnasium Georgianum mit seinen Schülern und für sie erreichen möchte. Das Angebot des Gymnasiums Georgianum konnte in diesem Jahr durch einen weiteren Baustein gewinnbringend erweitert werden: erstmalig konnte ein zweiwöchiger “homestay”, ein Aufenthalt in Gastfamilien, in Kansas City (Missouri, USA), realisiert werden.

 

Bevor dieses neue Projekt näher vorgestellt wird, soll zunächst auf weitere wesentliche Angebote des Gymnasiums Georgianum eingegangen werden, aus denen heraus sich das Projekt entwickelt hat bzw. in deren Zusammenhang dieses eingebettet werden kann. Schülerinnen und Schülern u.a. die Sprache englisch näherzubringen ist eines der großen Anliegen des Gymnasiums Vreden. Um dieses Ziel zu erreichen gibt es u.a. den bilingualen deutsch-englischen Bildungsgang mit langer Tradition. Das Lernen einer Sprache im Klassenzimmer ist ein notwendiges Fundament zum erfolgreichen Fremdsprachenlernen, es ist aber nicht hinreichend: Sprachen müssen gesprochen werden, und zwar wenn möglich vor Ort im Ausland. Es gibt folglich vielfältige Ange-bote am Gymnasium Vreden, die dies ermöglichen (Comenius-Projekte, CertiLingua-Projekte, Englandfahrt mit Partnerschule aus den NL, Biologie/Erdkunde-Projekt mit Partnerschule aus den NL, Studienfahrten ins Ausland etc.). Ein wesentliches Projekt ist hier besonders herauszustellen: das Betriebspraktikum im Ausland (York, England), welches als Austausch organisiert wird. Zum zwölften Male haben in diesem Jahr Schülerinnen und Schüler ihr Betriebspraktikum (Jgst. 11) in England absolviert, insgesamt waren es bisher mehr als 100 Schülerinnen und Schüler seit 2002. In Zusammenarbeit mit einer Schule in York werden in jedem Jahr auch die englischen Schülerinnen und Schüler seitens des Georgianums betreut, die ihrerseits ihr Betriebspraktikum an Grundschulen und Kindergärten in Vreden, Südlohn und Öding absolvieren. Des Weiteren existiert seit nun mehr als 10 Jahren der Aufenthalt amerikanischer Gastschüler in Vredener Gastfamilien. Die amerikanischen Schülerinnen und Schüler verbringen ca. eine Woche in Vreden nach einer Deutschlandtour von München bis Berlin. Diese “homestay”- Woche auf dem Lande, in Vredener Familien, ist das Highlight dieses Deutschlandaufenthaltes für die Amerikaner, so ist es unzählige Male rückgemeldet worden. Z.T. sind aus diesen Begegnungen Freundschaften entstanden, die bis heute anhalten. Die Amerikaner bereichern nicht nur das Familienleben, sondern auch den Unterricht, an dem sie teilnehmen bzw. den sie mitgestalten. So können auch die daheimgebliebenen Schülerinnen und Schüler die Erfahrung machen, mit einem native speaker Kontakt zu schließen und die theoretisch erlernte Sprache praktisch anzuwenden.

Aus diesem Aufenthalt der Amerikaner in Vredener Gastfamilien erwuchs der Wunsch, das Ganze einmal umzudrehen, um auch den Vredener Schülerinnen und Schülern einen Aufenthalt in amerikanischen Gastfamilien zu ermöglichen, denn ein solches Angebot ist sicher nicht zu vergleichen mit einer Reise in die USA als Tourist. Es ist vielmehr die einmalige Chance, den Alltag in einer amerikanischen Familie mitzuerleben sowie Kontakte zu schließen, die sehr lange halten können. Wir sind sehr stolz, dass das Projekt in diesem Jahr direkt umgesetzt werden konnte. Es wurde mit einer amerikanischen Schirmorganisation (Sophie Gardner) sowie mit zwei Highschoollehrerinnen (Staley Highschool) aus Kansas City, Missouri (Amie Littrell, Gretchen Koller) kooperiert.  Jedem Vredener Schüler wurde vor dem eigentlichen Besuch ein amerikanischer Gastbruder/ eine Gastschwester zugeordnet (email-/Briefkontakt vorher zum Kennenlernen). Die Familien wurden sehr gewissenhaft von den amerikanischen Kolleginnen ausgewählt.

Am frühen Morgen des 22. Juli machten sich also insgesamt 12 Schülerinnen und Schüler der Jgst. EF des Gymnasiums Georgianum in Begleitung ihrer beiden Lehrer auf den Weg, den US-Bundesstaat Missouri im Mittleren Westen der USA zu erkunden.  Kansas City im Mittleren Westen erwies sich nicht als die schlechteste Wahl, darüber waren sich alle Beteiligten einig (Großstadt in einer recht ländlich geprägten Region). Die Stadt am schönen Missouri River liegt in den „Great Plains“, Vielen bereits aus dem bilingualen und deutschen Erdkundeunterricht bekannt. Neben zahlreichen Aktivitäten der einzelnen Schüler in ihren Gastfamilien und mit ihren Gastbrüdern bzw. -schwestern (Baseballspiele, Orchesterproben, Sportaktivitäten, Verwandtenbesuche, Besuch einer amerikanischen Hochzeit etc.) bildeten auch gemeinsame Unternehmungen einen gelungenen Rahmen, der alle Schüler wieder zusammenführte (hawaiianische Luau-Party, Poolparty, Football-Show in einer Highschool). Hervorzuheben ist die außergewöhnlich warmherzige Gastfreundschaft der Amerikaner, die sich schon bei der Ankunft am Flughafen von Kansas City offenbarte: alle Gastfamilien hießen ihre deutschen Gastschüler mit bunten „Welcome“-Plakaten etc. herzlich willkommen (vgl. Foto). Abschied nehmen hieß es dann am 6. August mit einem Koffer voller neuer Eindrücke und Erfahrungen, von denen alle sicherlich noch lange profitieren werden.

Bleibt zu hoffen, dass einige der neu geknϋpften Kontakte Früchte tragen und zu Freundschaften werden, liegt doch die Zukunft und deren friedvolle und nachhaltige Gestaltung in der Hand der jungen Leute weltweit.