Navigation

Zwölf Schüler der AG „Jugend forscht“ unter der Leitung von Jörg Kleinecke (r.) haben an dem Regionalwettbewerb in Duisburg teilgenommen.

VREDEN Einen Kunststoff, der stabil ist, sich in Wasser aber auflöst, haben die Gymnasiastinnen Victoria Kömmelt und Julia Kleingries hergestellt. Mit dieser Idee haben sie den ersten Platz in ihrer Altersgruppe beim Regionalwettbewerb von "Jugend forscht" im Fachbereich Chemie gewonnen. In anderen Kategorien belegten Schüler des Gymnasiums Georgianum jeweils zweite Plätze.

Hier geht es zum Artikel der Münsterlandzeitung!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok