Navigation

Als der Bus vor zwei Wochen vorfuhr, war die Spannung groß. „Was erwartet uns bei einem Spezialfutterhersteller? Sehen wir denn da auch, wie die Hundefutterbrocken gemacht werden? Gibt es auch Dosenfutter, das in Südlohn-Oeding hergestellt wird?“, so fragten sich einige Schülerinnen und Schüler. Alle Neuntklässler nehmen am NPK-Unterricht teil. NPK steht als Abkürzung hierbei für Naturpraktischer Kurs. In der 9. Klasse beschäftigen sich die Gymnasiasten dabei mit dem Thema Milch und Milchprodukte, was bis zur Biochemie der Nährstoffe reicht.

40 TeilnehmerInnen der NPK-Kurse von Frau Wiggers und Herrn Wieltsch stiegen in den Bus ein und los ging es. Nach einem herzlichen Empfang wurden alle über die Firmengeschichte des Familienunternehmens Bewital informiert. Außer Futtermitteln hat hier auch ein großes Logistik-Unternehmen seinen Platz gefunden. „Samstags ist keiner unserer LKW-Fahrer auf der Straße, alle LKW stehen in einer präzisen Reihe hier auf dem Gelände“, so Herr Dr. Voss, der die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern dort empfing. Nun ging es in die Futtermittelproduktion und in das Überwachungslabor. Dort werden alle Warenein- und ausgänge in Stichproben untersucht und teilweise sogar eingelagert. So wird garantiert, dass alle verarbeiteten Stoffe einwandfrei sind und auch die Produkte wie z.B. Hundefutterbrocken in Kringelform oder als Sternchen den hohen Qualitätsanforderungen der Kunden entsprechen. Spannend war die Verpackung der großen Mengen an Futterbeuteln. Automatisierte Verfahren begeisterten die Jugendlichen. Ein Roboter, der die Palette mit Folie umwickelt, zog alle Blicke auf sich. So ganz nebenbei wurden einige Berufsfelder angesprochen, in denen eine Ausbildung in diesem heimischen Betrieb möglich ist. Auch im Labor wurde es interessant. Die gleichen Methoden, die die Schülerinnen und Schüler aus der Schule kennen, aber natürlich auch weitaus genauere Verfahren als im Schülerlabor werden hier täglich angewandt, damit die Lebensmittelchemiker ihr OK geben. So kann die Ware dann schließlich entweder ins Werk hinein und in die Produktstraße einfahren oder aus dem Werk heraus, wo die Kunden es erwerben können.
In dieser Woche dann kam der Gegenbesuch in das Gymnasium. Herr Dr. Hovenjürgen, der das Labor in Südlohn-Oeding leitet, experimentierte mit den Neuntklässlern in deren Chemieräumen. So wurden Milchpulver und Proteinkonzentrate untersucht und probiert, pulverisierte Fette angefasst und so die vollständige Verwertung von Milch und aller ihrer Bestandteile deutlich.
Hier schloss sich dann für die Schülerinnen und Schüler der Kreis. Sie waren in das Unterrichtsjahr gestartet mit der Bedeutung von Milch für Säugetiere, haben sich mit der Biochemie der einzelnen Komponenten der Milch beschäftigt und konnten nun erleben, wo all diese Stoffe neu gemischt und kombiniert z.B. zu Futtermitteln verarbeitet werden. „Eine spannende Sache für alle Beteiligten“, resümierten die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Lehrern und den Mitarbeitern von Bewital.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok